Digitale Kommunikation und Körpersprache

Aktualisiert: 23. März


Wie digitale Kommunikationsmittel die Wahrnehmungsfähigkeit, Körpersprache zu interpretieren, verändern


Ab sofort ist das, mein, eBook zu nonverbaler Kommunikation und digitaler Kommunikation online verfügbar. Diese eBook beschäftigt sich mit den Auswirkungen der digitalen Kommunikation auf die zwischenmenschliche Kommunikation – mit allen dazugehörigen körpersprachlichen Facetten und Ausdrucksformen.

Hier geht's zum Downloadlink für das eBook.

Digitale Kommunikation | Quelle: ©wix; Digitale Kommunikation; DIGITALE_KOMMUNIKATION_ Bildrechte ©wix

Körpersprache als bedeutender Bestandteil zwischenmenschlicher Kommunikation und Verständigung


Fehlt nämlich die Körpersprache, so fehlt ein wichtiger Bestandteil der Kommunikation zur Verständigung. Diesen Aspekt fokussiere ich in meiner Arbeit und möchte darstellen, mit welchen Auswirkungen und Folgen sich ein derartiges Fehlen zeigt. Das heißt im Speziellen, ob sich die digitale Kommunikation auf die Wahrnehmungsfähigkeit von Körpersprache auswirkt. Und wenn ja, dann wie? In diese Richtung habe ich auch meine Fragestellungen und die Hypothese entwickelt: Welchen Einfluss haben digitale Kommunikationsmittel auf die zwischenmenschliche Kommunikation? Inwieweit verändert sich die zwischenmenschliche Kommunikation, im speziellen der Einsatz und das Verstehen von Körpersprache, durch Medienkonsum und das Verwenden von digitalen Medien? Fehlt bei Unterhaltungen mit digitalen Kommunikationsmitteln der Einsatz von Körpersprache wie Mimik und Gestik? Die Hypothese lautet:


„Durch die ubiquitäre Nutzung von digitalen Kommunikationsmitteln und dem Leben ‚in‘ Medienwelten wird das ‚Lesen‘ von Körpersprache verlernt und Botschaften werden immer häufiger missinterpretiert.“

Digitale Kommunikation | Quelle: ©wix; Digitale Kommunikation, digitale Medien, Smartphone, Kommunikation

Wir leben in einer sich verändernden Welt, deren Wandel auch das Verhältnis des Menschen zu seinen Ausdrucksformen, seinem sozialen Handeln, seinem Verständnis von zwischenmenschlicher Kommunikation, seiner Kommunikationsfähigkeit, verändert – und der zu einem großen Teil im Kontext des Wandels der Medien stattfindet (vgl. Krotz 2019).


Digitale Kommunikation | Quelle: ©wix; Digitale Kommunikation;  digitale Kommunikationsmittel, Kommunikation, digitale Kommunikationsmittel, Kommunikationsmittel

Medien allerorts!

Medien alltäglich!


Medien, wohin das Auge blickt und das Ohr hört. Wir Menschen sind täglich und in fast allen Lebensbereichen von einer Vielzahl von unterschiedlichen Medien, medialen Anwendungen, künstlichen Intelligenzen etc. umgeben, unser beruflicher wie auch privater Alltag ist schon seit Jahrzehnten zunehmend zu einem „Medienalltag“ geworden, in welchem wir nicht nur mit, sondern zunehmend auch in virtuellen (Medien-)Welten leben. Und: diese medialen Umwelten sind aufgrund ständiger technologischer Neu- und Weiterentwicklungen in unserer kapitalistisch orientierten Konsumgesellschaft einer permanenten Veränderung unterworfen. Das hat unweigerlich Folgen für unsere Fähigkeit zu kommunizieren. Die Frage ist nur, in welcher Weise die medialen Angebote und Mittel mit zwischenmenschlicher Kommunikation verzahnt sind?


DIGITALE KOMMUNIKATION, Smartphone, Smartphone Kommunikation, digitale Kommunikationsmittel, Kommunikation

Ein Leben in einem Medienalltag


Leiden wir unter diesem Medienalltag, denaturieren wir in unseren kommunikativen Kompetenzen, oder erfahren wir durch die ungeahnten Erweiterungen und Möglichkeiten der virtuellen digitalen Plattformen einen humanen Entwicklungsschub in noch nie da gewesener Form?


Das Leben „in“ Medienwelten führt unweigerlich zur Frage nach den Folgen ...


Nur nach welchen?


Hier geht's zum eBook:


Wie digitale Kommunikationsmittel die Wahrnehmungsfähigkeit, Körpersprache zu interpretieren, verändern
Generation digitaler "PSEUDO-AUTISTEN"?

Ich wünsche viel Freude beim Lesen und freue mich auf Feedback unter:



Mag. (FH) Silvia Faulhammer, MSc.

silvia.faulhammer@desenz.at

www.desenz.at


Literatur und Quellen:


Deuze, Mark (2012): Media Life. Cambridge: Polity Press.


Faulhammer, Silvia (2022): Wie digitale Kommunikationsmittel die Wahrnehmungsfähigkeit, Körpersprache zu interpretieren, verändern. Generation digitaler "PSEUDO-AUTISTEN"? München: Grin Verlag


Höflich, Joachim R. (2016): Der Mensch und seine Medien. Mediatisierte interpersonale Kommunikation. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.


Krotz, Friedrich et. al. (2017): Mediatisierung als Metaprozess. Transformationen, Formen der Entwicklung und die Generierung von Neuem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.


Krotz, Friedrich (2018): Medienwandel und Mediatisierung. Ein Einstieg und Überblick. In: Kalina, Andreas / Krotz, Friedrich / Rath, Matthias / Roth-Ebner, Caroline (Hrsg.): Mediatisierte Gesellschaften. Medienkommunikation und Sozialwelten im Wandel. Ba-den-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft. S. 27-54.


Krotz, Friedrich (2019): Unter Mediatisierungsbedingungen: Der Mensch und seine Medien. In: Linke, Christine / Scholte, Isabel (Hrsg.): Soziales Medienhandeln. Integrative Perspektiven auf den Wandel mediatisierter interpersonaler Kommunikation. Festschrift für Joachim R. Höflich. Wiesbaden: Springer Fachmedien. S. 11-24. https://doi.org/10.1007/978-3-658-27902-8_8 (28.09.2021).


Plate, Markus (2014): Grundlagen der Kommunikation. Gespräche effektiv gestalten. Göttingen: Verlag Vandenboeck & Ruprecht



Bildrechte & Fotocredit Blogbilder:

Medien "digitale Kommunikation" von wix / © wix.com

Digitale Kommunikation | Quelle: ©wix





93 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen