top of page

Lächeln. Wir sprechen alle eine Sprache

Aktualisiert: 2. Dez. 2023

Das Wort „Freude“ heißt bei den Amerikanern „joy“ und in China „gāoxìng“. Doch ein Lächeln – als Ausdruck von Freude – wird auf der ganzen Welt immer gleich verstanden. Es benötigt keine Übersetzung. Das Lächeln, eine universelle Sprache der Emotionen, überwindet mühelos kulturelle Grenzen und sprachliche Unterschiede.

Spricht man vom Ausdruck der Emotionen durch Körpersprache, so ist es erstaunlich, dass die Kultur kaum Einfluss hat auf die Klaviatur der menschlichen Emotionen und dessen Ausdruck hat. Es ist faszinierend zu beobachten, dass, obwohl Worte in unterschiedlichen Sprachen unterschiedliche Bedeutungen für Emotionen haben, das Lächeln als Ausdruck von Freude oder Glück überall auf der Welt dieselbe Botschaft vermittelt. Es durchbricht sprachliche Barrieren und schafft eine unmittelbare Verbindung zwischen Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrem kulturellen Hintergrund.


Die Erkenntnis, dass die Mimik, insbesondere das Lächeln, eine gemeinsame Sprache spricht, unterstreicht die Universalität der menschlichen Emotionen. Diese grundlegenden Gefühle sind tief in unserer Natur verankert und finden in der Art und Weise, wie wir sie durch Lächeln ausdrücken, einen gemeinsamen Nenner.


So wird das Lächeln zu einem kraftvollen Werkzeug, das uns erlaubt, uns ohne Worte zu verständigen und eine Brücke zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen zu schlagen.

In einer Welt, in der Vielfalt, Grenzen, Trennendes, Barrieren, Hindernisse und kulturelle Unterschiede oft im Vordergrund stehen, erinnert uns das Lächeln daran, dass wir trotz unserer Verschiedenheiten eine gemeinsame emotionale Sprache teilen.


Lächeln ist ein einfacher Akt, der weit über die Grenzen von Worten und Sprachen hinausgeht und uns daran erinnert, dass wir alle, unabhängig von unserer Herkunft, die grundlegenden Emotionen in unseren Herzen tragen.

Wir sprechen alle eine Sprache.




Wir haben Advent.

Im Jahr 2023.

Advent, die stille Zeit ... ?

Advent, eine besinnliche Zeit ... ?


Wenn man die Nachrichten liest oder ihnen im Radio lauscht, dann fühlt sich so gar nichts still, friedlich und besinnlich an. Ihr wisst was ich meine ...


Und dennoch, können wir uns erinnern und besinnen.


Advent, die be-sinnliche Zeit. Wollen wir uns besinnen, dass wir alle dieselbe Sprache sprechen und Lächeln verbreiten.


Wollen wir?

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Antoine de Saint-Exuperys


Herzlichst, besinnlichen Advent, alles Liebe,

eure Silvia

Kontakt:

Mag. (FH) Silvia Faulhammer, MSc.


Quellen, Inspiration & Leseempfehlungen:


Busson, Su 2012: Das Leben ist einfach kompliziert. Wien: Orac Verlag Kremayer & Scheriau.


Busson, Su (2013): Ich. Bin. Jetzt. Wien: Orac Verlag Kremayer & Scheriau.


Damasio, Antonio R. (2018): Der Spinoza-Effekt. Wie Gefühle unser Leben bestimmen. Berlin: List Taschenbuch Verlag der Ullstein Buchverlage GmbH.


Damasio, Antonio R. (2018): Descartes `Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. Berlin: List Taschenbuch Verlag der Ullstein Buchverlage GmbH.


Ekman, Paul (2017): Gefühle lesen. Wie Sie Emotionen erkennen und richtig interpretieren. Berlin Heidelberg: Springer Verlag.


Faulhammer, Silvia (2022): Wie digitale Kommunikationsmittel die Wahrnehmungsfähigkeit, Körpersprache zu interpretieren, verändern. Generation digitaler "PSEUDO-AUTISTEN"? München: Grin Verlag


Klein, Stefan (2010): Das Geheimnis des Lächelns. In: Die Glücksformel. Oder wie die guten Gefühle entstehen. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag. S. 21-40.


Molcho, Samy (2013): Körpersprache. München: Wilhelm Goldmann Verlag


Mahlow, Silja (2021): Willkommen auf dem Glücksplaneten. Stuttgart: Nymphenburger Verlag (mehr zu Silja Mahlow unter: https://gluecksplanet.com/)


Schlick, Christoph (2021): Die Glut in dir. Entfache das Feuer deiner Potenziale. München: Scorpio Verlag (mehr zu Christopj Schlick unter: https://www.christophschlick.com/ und https://www.sinnzentrum.at/ueber-uns/christoph-schlick/).


Schlick, Christoph (2018): Schick die Affen spielen. Wie Potenziale realisiert werden können. Verlag Kösel.


Schlick, Christopn (2017): Was meinem Leben echten Sinn gibt. Die wichtigsten Lebensfragen klären. München: Scorpio Verlag.


Seligman, Martin (2015): Wie wir aufblühen. Die fünf Säulen des persönlichen Wohlbefindens. München: Goldmann (mehr zu Martin Seligman unter: https://www.authentichappiness.sas.upenn.edu/).


* Der Charakterstärken-Fragebogen nach Martin Seligman befindet sich hier https://www.charakterstaerken.org. Der Fragebogen wurde vom Values in Action Institute (VIA) unter der Leitung von Christopher Peterson und Martin Seligman erstellt. Das Ausfüllen dauert ca. 30 Minuten. Das VIA Inventar der Stärken (VIA-IS) erfasst die 24 Charakterstärken der VIA Klassifikation und am Ende erhält man als Rückmeldung ein differenziertes Bild seiner Charakterstärken.


114 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


bottom of page